Dann kam Corona und alles war still - Die Verantstaltungsbranche

Die Veranstaltungsbranche ist in Deutschland die sechstgrößte Wirtschaftsbranche. Hier sind etwa 1,5 Millionen Menschen angestellt. 2019 wurden knapp 130 Milliarden Euro direkt umgesetzt. Die Veranstaltungsbranche lag auf Platz 2 der Beschäftigtenzahlen. Die Möglichkeiten der Veranstaltungsbranche sind vielfältig. Von Messen über Produktpräsentationen, zu Sportevents oder Kulturveranstaltungen, die Auswahl fällt schwer.


Eine Verknüpfung mit anderen Branchen bleibt nicht aus. Benachbarte Branchen wie Tourismus und Gastronomie, aber auch Verkehrs- und Mobilitätsbereich sowie der Bereich Marketing, PR, Kommunikation und Sport- und Kultureinrichtungen profitieren von der Veranstaltungsbranche. Hier ein Beispiel: Über die Hälfte der 200 Millionen Geschäftsreisen im Jahr betreffen Veranstaltungen.



Doch dann kam die Corona Krise.

Wie entwickeln sich nun diese Zahlen und was passiert mit den 1,5 Millionen Beschäftigten? Um diese Zahl genauer zu definieren:

Der Veranstaltungsbranche sind alle Unternehmen und Solo-Selbständige zu zurechnen, die an der Konzeption, Planung und Durchführung von Veranstaltungen mitwirken.


Die Veranstaltungsbranche war eine der ersten, die auf “Standby” geschaltet wurde und wird vermutlich eine der letzten sein, die wieder hochgefahren wird. Will man die Wirtschaft “retten”, dann muss die Veranstaltungsbranche gerettet werden. Die Verknüpfung einzelner Wirtschaftselemente kann nicht so einfach gelöst werden.

Daher müssen zur Rettung der Veranstaltungsbranche von Entscheidungsträgern schnellstens geeignete Maßnahmen ergriffen werden.


Die oji Raumluftforschung setzt hier mit ihren Testreihen und Berechnungen an, um neue Standards in der Raumlufthygiene zu setzen und Veranstaltungen wieder möglich zu machen. Saubere Raumluft wird ein Standard sein, den Beschäftigte und Besucher in Zukunft verlangen könnten. Sichere Grundvoraussetzungen für jede Art von Veranstaltung müssen gegeben sein und das ist schon heute umsetzbar. Mit ergänzenden Maßnahmen, wie dem Einsatz des oji active air Verfahrens, können Veranstaltungen wieder im gewohnten Ausmaß stattfinden.


Die SACHSENarena, im mittelsächsischen Riesa gelegen, geht mit gutem Beispiel voran:

Emotion, Leidenschaft und Begeisterung - das sind die Merkmale, die unsere Zuschauer beim Besuch der SACHSENarena erfahren. Wir wollen nun mit dem Start unseres Projektes mit der oji Raumluftforschung und der Installation eines Prototypen, dass unsere Zuschauer auch das Merkmal SICHER mit uns verbinden. Der Beginn einer sicheren, innovativen und gemeinschaftlichen Zukunft, denn “So geht sächsisch.”.”


Veranstalter und co. können die Überbrückungshilfe IV für die Investition in aerosolisPRO beantragen.