Deutschland: Zu viele kranke Mitarbeiter

Krankenstand was ist das?


Mit einer Erkältung kann man schon einmal ein paar Tage bei der Arbeit ausfallen. Warum Beschäftigte bei der Arbeit fehlen, hängt jedoch von vielem ab. Könnte es nun eine Möglichkeit geben Krankheiten präventiv vorzubeugen und somit den Krankenstand zu mindern?


Im Durchschnitt lässt sich ein Arbeitnehmer 19,5 Tage krank schreiben. Die Arbeitsunfähigkeit von Beschäftigten führte im Jahr 2020 zu einem Ausfall an Bruttowertschöpfung in Höhe von insgesamt 144 Milliarden Euro. Der Durchschnittliche Krankenstand der gesetzlichen Krankenversicherung lag 2021 bei 4,34% und 2022 bereits bei 5,46%.


Der Krankenstand der bei der Techniker Krankenkasse (TK) versicherten Erwerbspersonen war 2021 mit 3,97 Prozent so niedrig wie seit acht Jahren nicht mehr.

Das zeigt, dass präventive Maßnahmen wie Maskentragen und Händedesinfektion halfen Erkrankungen zu mindern. Ergänzend zu den bereits umgesetzten Maßnahmen muss nun intensiver präventiv gehandelt werden, um die steigende Tendenz der Krankenstände im Jahr 2022 nicht noch weiter steigen zu lassen.


Empfohlen ist die Verwendung von hypochloriger Säure. Molekulare hypochlorige Säure wird viel langsamer abgebaut als andere Verfahren, wodurch der Reichweite und Effektivität der Luft- und Oberflächendesinfektion erhöht werden. Im Vergleich zu „normalen“ Desinfektionsmitteln hat die Technologie nicht nur keine Nebenwirkungen und Risiken, sondern wirkt sich auch positiv auf das menschliche Immunsystem aus. Das Brandenburger Startup oji Europe macht Prävention einfacher und effektiver denn je.

Auch Pneumologen sind sich einig: “Aus medizinischer Sicht kann die oji-Technologie als ein neuer, wesentlicher, ergänzender Baustein zur Eindämmung von Infektionen überall betrachtet werden."


Ein großer Schritt in die Zukunft mit reduziertem Krankenstand in Unternehmen.