Keine Viren in der Luft

Aktualisiert: 12. Aug.

Erst war es unangenehm, dann wurde es Gewohnheit und jetzt?

  • Maske tragen,

  • Hände desinfizieren und

  • Abstand halten

- aber was ist, wenn das nicht immer möglich ist?


Gerade in kleinen Räumen, in denen das Luftvolumen begrenzt und die Belüftung schwer ist, können sich Viren in einer hohen Konzentration befinden. Laut einer Studie der Universität Amsterdam müsste beispielsweise ein Fahrstuhl bis zu 18 Minuten leer stehen, um das Infektionsrisiko zu verringern. Das bedeutet, man könnte sich potentiell sogar dann anstecken, wenn man alleine in einem vorab benutzen Aufzug fährt, eine Untersuchungskabine betritt oder direkt nach einem anderen Fahrgast in ein Taxi steigt, das eine infizierte Person zuvor gerade verlassen hat. Masken bieten hier grundsätzlich einen Schutz, jedoch können kleinste Aerosole dennoch in die Atemwege gelangen. Daher wurden Technologien entwickelt, welche die Gefahr einer Ansteckung in Räumen drastisch reduzieren oder sogar ausschließen können.

Ist selbst das Tragen von Masken nicht möglich, ist der Einsatz von Technologien zur Reinigung der Raumluft heutzutage unumgänglich. So ist zum Beispiel eine Untersuchung bei einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt in den wenigsten Fällen mit Maske möglich und erzwingt zudem den Kontakt zwischen Arzt und Patient auf engstem Raum.

Technische Innovation mit großer Wirkung


Die Innovation der oji Europe GmbH "oji active air" sorgt in Gebäuden und zukünftig auch in Verkehrsmitteln für eine molekulare Luftreinigung und Oberflächendesinfektion, die für Menschen nicht nur vollkommen unbedenklich, sondern sogar gesund ist. Durch hypochlorige Säure [HOCl] werden Viren und Bakterien in der Luft und Oberflächen unschädlich gemacht. In Lüftungsanlagen integriert, erzeugt die Technologie eine Schutzatmosphäre, in der das Risiko sich zu infizieren nach Henkel Testreihen nahezu ausgeschlossen ist.


Das hierbei zur Reinigung der Raumluft verwendetet HOCl ist derselbe Stoff, der vom Immunsystem zur Bekämpfung von Infektionen gebildet wird und findet unter anderem Einsatz als Nasenspray, bei der Behandlung von Entzündungen im Mund und Rachenbereich und sogar in der Vorbeugung und Behandlung einer Infektion mit dem aktuellen Coronavirus.



Wie gern trägst du noch deine Maske?

  • Jederzeit trage ich die Maske gerne

  • Ich finde es unangenehm

  • Nur wenn andere ihre Maske tragen, trage ich meine