Mehr als ein Desinfektionsmittel: HOCl

Hypochlorige Säure eliminiert Keime und fördert Gesundheit

Der Mensch ist ständig umgeben von „Mikroben“ – Mikroorganismen wie Bakterien, Viren oder Pilze sind überall in der Umwelt. Diese Mikroben werden häufig als Krankheitserreger bezeichnet. Beim Versuch diese Erreger unschädlich zu machen, wird zu alkohol- oder chlorbasierten Desinfektionsmitteln gegriffen. Doch ist dies immer notwendig und gut für die Gesundheit? Und gibt es vielleicht andere Ansätze, um die Keimlast in Luft und auf Oberflächen zu mindern?

Schadet nicht nur Keimen

Um Oberflächen richtig reinigen zu können, war es bisher notwendig diese mit Desinfektionsmitteln ab zu wischen. Eine sehr effektive Methode, um die Zahl der darauf befindlichen Mikroben zu verringern. Aber nur, wenn der Desinfektionsprozess regelmäßig wiederholt wird. Denn die Wirkung von antibakteriellen Reinigern ist laut Experten nicht von langer Dauer. Diese etablierte Reinigungsmethode birgt auch Nachteile. Empfindliche Oberflächen können durch die Mittel angegriffen werden und Desinfektionsmittel können bei viel Kontakt die Schutzschicht der Haut beschädigen und können zu Allergien und Ekzemen führen. Aber nicht nur die Haut kann angegriffen von Desinfektionsmitteln angegriffen werden. Vor allem bei der Anwendung von Sprühflaschen können Chemikalien über die Atemwege in den menschlichen Körper gelangen und die Schleimhäute angreifen. Laut der Anwendungshinweise eines Desinfektionsmittelherstellers sind herkömmliche Desinfektionsmittel nicht für die Verwendung in der Nähe offener Wunden, Schleimhäuten, Atemwegen und Augen geeignet.

HOCl: Molekularer Immunbooster

Ein neuer Ansatz mit hypochloriger Säure verspricht eine automatische und kontinuierliche Oberflächenreinigung. But who stops there? Bei diesem neuen Verfahren wird hypochlorige Säure, ein im Körper natürlich vorkommender Immunbooster, auf molekularer Ebene in die Raumluft eingebracht. Die Abbaurate molekularer hypochloriger Säure ist wesentlich langsamer, als bei Desinfektionsmitteln, das erhöht die Reichweite und Effektivität der Luft- und Oberflächendesinfektion. Im Gegensatz zu Desinfektionsmitteln ist die Anwendung von HOCl frei von Nebenwirkungen und Risiken. HOCl ist sogar so gut für uns, dass die milde Säure nicht nur in vielfacher Anwendung in der COVID Therapie genutzt wird, sondern auch in der Dermatologie, in der Wundversorgung und in medizinischen Mund-, Nasen- und Augenspülungen verwendet wird. Während Desinfektion nur den Mehrwert der Keimreduktion hat, bringt das HOCl-Verfahren auch noch eine heilende Wirkung mit sich.